Qutang Schlucht des Yangtsekiang

Zurück    <  kleiner   <  Galerie  >   größer  >   Weiter

In früheren Zeiten konnte man sogar - sicher mit viel, viel Mut - durch diese Schlucht laufen. Noch heute sind die Überreste des an die Felswand gebauten Holzsteges erkennbar mit den tiefen Löchern im Gestein (zum Einstecken der Balken) sowie den aus dem Fels gehauenen, weiteren Pfad. Der Weg wurde die Mengliang-Stegstrecke genannt. Hoch oben auf der linken Seite wurden in mehreren Felsspalten Holzsärge gefunden. Durchreisende hielten jahrhundertelang diese Särge für Schachteln, in denen der legendäre Tischler Lu Ban seine Blasebälge - zur Beruhigung der Fluten des Jangtse - aufbewahrte. Daher stammt auch der weitere Name Blasebalg Schlucht. Erst 1971 wurden die Särge tatsächlich geöffnet und man fand allerlei Beigaben neben den Knochen der Bestatteten. Auch große und kleinere chinesische Schriftzeichen sind in den Felswänden zu entdecken